Empfohlene Internetseiten  
 
Die Chorturmkirche Sylbitz im Internet
Der Eintrag auf der Homepage der "Deutschen Stiftung Denkmalschutz".
Zum "Tag des offenen Denkmals" 2010 hat der Hörfunksender "MDR-Figaro" die Kirche kurz vorgestellt.
Auf "meinfigaro.de" hat die Kirche ihre eigene Gruppe.
In der Wikipedia hat das Gebäude ebenfalls eine Seite.
Die umfassende Sammlung deutscher Sagen von Kuhn und Schwarz (1848) enthält auch einen Eintrag zu, na, Sie wissen schon. Das Motiv dieser Sage ist geographisch weit verbreitet, der erwähnte Riß lässt sich leider nicht identifizieren.
Ein weiteres Sagenmotiv ist seltener und schwerer zu entschlüsseln, immerhin wird hier (S. 777), der Petersberg als "bei Sylbitz" liegend angesprochen, d.h. die Bedeutung des Ortes betont.
Das Werksverzeichnis der Orgelbaufirma Rühlmann steht ebenfalls im Internet, das Sylbitzer Instrument ist Opus No. 23.
Die Leichenpredigt für einen Herren von Wolframsdorf, der 1685 in Sylbitz beigesetzt wurde, umfasst immerhin 63 Seiten.
"Die ältesten Lehnbücher der Magdeburgischen Erzbischöfe." (G. Hertel, Halle 1883) gibt es in digitaler Form - leider nur sehr schlecht gescannt. Sylbitz taucht hier als "Sulwicz" auf, erwähnt werden außerdem die Wüstungen Frankendorf ("Franckendorp") und Zuschtau bei Sylbitz. (Am besten mit [Steuerung]+F im Dokument suchen).
 
Kirchenbauten erhaltende Einrichtungen
OsmündeFörderverein für die Kirche Osmünde (Saalekreis)
Alte KirchenFörderkreis Verein Alte Kirchen Berlin-Brandenburg
DenkmalschutzDeutsche Stiftung Denkmalschutz
KIBAStiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland
ERZEuropäisches Romanikzentrum
 
Und außerdem...
Kulturverein Oelgrube Merseburg e.V.
 
Archäologische Gesellschaft in Sachsen-Anhalt
 
Leichtathletik im LAV Halle
 
Clown Leo!
 
Musikerin Almuth Schulz
 
Kostenloser Browser, kleiner, schneller und v.a. sicherer als der Internet-Explorer
Get Firefox
 
Kostenloses Emailprogramm, sicherer als MS-Outlook
Get Thunderbird
 

___________________________________________________________
Inhalt: Dirk Höhne
Gestaltung: Jörg Wicke